palk

Wer bist Du? 

    

Mein GC Nickname ist palk, ich bin seit 2011 bei geocaching.com angemeldet und cache aktuell eher alleine. Bzw mit den Menschen, mit denen ich unterwegs bin. DIe müssen dann da durch. 

Meine Homezone liegt weit im Osten Deutschlands, in und rings um Cottbus, wobei ich hier aktuell eher weniger cache. In den letzten Jahren hat sich nach einem Peek 2013/14/15 die Tendenz eher zu einem Gelegenheitscacher entwickelt, bedeutet ich gucke in Urlauben, Ausflügen, Dienstreisen was an Caches in der Nähe ist und dort dann auf dem Weg liegt.

Ich habe recht viele Caches versteckt, wobei ich aktuell mit der Wartung überfordert bin und eigentlich konsequenterweise mal ordentlich den Arsch hoch kriegen müsste oder einzelne Caches ins Archiv schicken. 

Wo gehst Du cachen?

Hab nur die eine Homezone, hatte mal vor Jahren als Ziel die 10km um Cottbus cachefrei zu bekommen und das dann auch von circa 500 vorhandenen auf 45 geschafft. 

Ansonsten ist es andersrum, ich fahre aktuell nirgends hin zum cachen sondern cache, wo ich eh hin muss. Früher (™) war das anders. 

Welche Typen cachst Du und warum?

Alle Sorten von Caches. Nanos sind kacke, aber gelegentlich findbar. Ich mag Rätsel, wenn sie einen Sinn und Zusammenhang haben, sehr cooles Erlebnis war die Teilnahme mit den “Mystery Masters Lausitz” bei der 13. Geocaching Meisterschaft in OWL 2018. FTF´s sind mir relativ wumpe, ausser wenn ich in den Filmrolle des FTF Hunters schlüpfe und wir mit der Cottbuser GIFF Film Crew Filme drehen.  

Mit welcher Ausrüstung ziehst Du los?

Früher komplett Paket, eigentlich fast immer fast alles im Rucksack am Start. Heute hab ich nen kleines Täschchen mit nem Kuli drin, einem (kleinen) Logstempel und nem Petling voller kleiner Metallseepferchen (Charms heissen die glaube), die ich seit 2011 in jeden Cache packe den ich finde oder in jedes Eventlogbuch klebe.

Loggen

Seit 2015 gar nicht mehr. Ausführliche Begründung dazu in meinem GC Profil: https://www.geocaching.com/p/?guid=d40d34c4-5c28-47ae-ad6e-e2b14f73fb2a

Leider bin ich auch da recht schlampig geworden. Meine Write Notes sind in der Regel individuell, bis auch die paar Powertrails, an denen ich mich mal versucht habe. Geschrieben wird zuhause am Rechner mit Tastatur. Emoji Logs? Mhh, kann man nichts machen. Wenn das die aktuelle Kommunikationsform ist, dann muss man damit eben leben. Ich würde mir anderes wünschen, aber ich wünsche mir auch Weltfrieden und bekomme ihn nicht.

Hier könnte nach nach diesem künstlichen Aufgepumpe der Loglänge durch standardisierten Schmarrn gefragt werden (Hallo in 53 Sprachen oder 1000 Worte Text mit der Begründung, dass man diesen Text nur schreibt um bei einer Badge Challenge über einen gewissen Wert mit der durchschnittlichen Anzahl von Zeichen pro Log zu kommen.

Let’s talk numbers!

Glaube im letzten Jahre irgendwas um die 50 Caches? 2015 mit 1999 aufgehört “richtig” zu loggen, seitdem zähle ich nur für mich mit, sind um die 4,5k. Interessant ist ja immer, dass fast alle sagen, dass sie die Statistik nicht interessiert. Und trotzdem macht das was mit jemandem, der einen fremden Menschen im Internet trifft und da sieht 12000 Funde oder 12 Funde. Ob man will oder nicht, wir leben nun mal mit unseren Schubladen.

Ansonsten habe ich glaube alles zu meiner Meinung zum Zahlenwerk im Profil beschrieben.

Events

Events finde ich toll, ich mag dieses soziale Netzwerk, dass beim Geocaching entsteht. Das grosse C hat da ordentlich Lücken reingerissen, gerade was die traditionellen jährlichen Veranstaltungen betrifft. Gehe gerne zu Events, man kommt viel übers Cachen ins Gespräch, über die Sachen die so überregional in der Community passieren und auch über Alltagskram. Ein Grossteil meines Freundeskreises hab ich mit Geocaching infiziert oder darüber kennengelernt, die möchte ich keinesfalls missen! 

Trackables

Ich habe ne recht grosse Coinsammlung, wobei ich immer noch weit weit weg bin von den Hardcore Sammlern, die jedes Set koomplettieren müssen. Ich verbinde mit meinen gesammelten Stücken immer irgendein persönliches Erlebnis. Wers ganz genau wissen will findet eine Übersicht meiner Coinsammlung hier: https://www.mygeodb.de/showroom/263a10bc994e6ee38780245a242cdc38.html

Ansonsten bin ich Eigentümer der “grössten GIFF Sammlung der Welt*”. Hab recht viele TBs auf Reisen und ja,, viele verschwinden. Damit sollte man leben können. Was für dich unverzichtbar ist, solltest du nicht durch die Weltgeschichte schicken. Klar ist Ärger gross, wenn was verschütt geht, aber der persönliche Ärger ist das in meinen Augen nicht wert. Lieber an tollen Sachen freuen und was man verschickt vielleicht schon von vornherein abschreiben.

*solange mir niemand eine grössere zeigt und das Gegenteil beweist 😉

Was findest Du insgesamt am Geocaching am Tollsten?

Das Komplettpaket. Es gibt so viele tolle Sachen, die das Hobby betreffen, draussen sein, Dinge erleben, Menschen kennenlernen, netzwerken, social media kram, podcasten, bloggen, reisen, sammeln, Informationen erhalten, in der Geschichte stöbern, … und alle können dabei sein, Arm, Reich, Dick, Dünn, Doof, Schlau, jeder trägt etwas bei.

Dein Owner-Dasein 

53 versteckt. paar davon archiviert, paar noch am leben. Von allem was dabei, was mir wichtig ist, immer ein stimmiges Gesamtpaket zu bieten. Und keine Nanos zu verstecken.

Cachelisting, Rätsel, Beschreibung sollten mit Dose übereinstimmen.

Ich lese jeden Logeintrag. 

Sofalogger sind mir egal. Klar wurmt das innerlich als Owner, wenn man das mitbekommt, aber ich würde mir nicht die Blösse geben sie deshalb öffentlich anzufeinden. Jeder spielt das Spiel so wie er mag und bescheisst sich selber oder eben nicht. Im 4Augen Gespräch auf nem Event kommt man vielleicht mal auf das Thema und spricht drüber, aber mehr auch nicht. Zu dieser Erkenntnis muss man aber auch erstmal kommen, wer sofaloggt macht das eben. Ob man sich da nun selber als Owner drüber schwarz ärgert oder nicht. Wird nichts ändern. Also Augen zu und durch.

Zu Cachekosten als Owner: Ähnlich wie bei den TBs. Wenn du etwas versteckst, schreib es schon einmal ab. Es wird immer jemand kommen, der es wissentlich oder aus Dummheit kaputt macht. Und wenn du nen Betonklotz hin legst, irgendjemand bekommt den irgendwie kaputt.

Kritisch sehe ich diese Refinanzierungsversuche über die Community. Ich verstehe, auf was der Owner damit hinaus will, auf seinen Kosten nicht sitzenbleiben, aber dann soll er das ganze anders, gewerblicher, aufziehen. Diese Escaperooms, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schiessen, ich verstehe, dass die vielen Cachern Spass machen, aber ist das noch Geocaching? Wir reden von einem Spiel wo du mit Koordinaten zu einem Punkt der Erde geführt wirst und dann dort etwas findest. Wenn da dann die Überseecontainer stehen und du Stunden brauchst dich da durch zu fummeln, ist das Geoaching? Für mich nicht.

Drei Wünsche an Groundspeak

Klarere Abgrenzung von kommerziellen Caches. Sollen sie Werbekunden etc gewinnen und mit den Sachen machen, aber dann Bitte als eigenständige Cacheart. Da weiss ich dann als Sucher auch der Cache XY ist von dem und dem als Werbeaktion gekauft und dann erwarte ich da auch Niveau. Diese ewige Diskussion mit zum Beispiel Geheimpunkt “die dürfen Sachen machen die ich nicht darf”, das ist doch nur noch ätzend und nervig. 

Generell sollte man vielleicht von Seiten GS über ein Finanzierungsmodell für alle nachdenken, vielleicht so in der Art “Zahl nen Fuffi und nenn die Firma, das Geschäft oder das Produkt und bewirb es wie du magst”. Aber dann bitte auch mit der gerade angesprochenen deutlichen Markierung als “Commercial Caches”.

 

Dann würde ich mir vom HQ mehr Kreativität wünschen was Neuerungen und Experimente angeht. Souvenir, Souvenir, Souvenir,…, mich holt das schon lange nicht mehr ab, und das scheint aktuell die einzige Promo für Geocaching zu sein, die sie haben. Diese Mystery at the Museum Aktion, wo sie virtuelle Gegenstände in random Caches gepackt haben, das war nen interessanter Ansatz. Das war motivierend zum cachen. 

Das HQ hat mal mit augmented reality caches experimentiert. Diesen Zug dürfen sie nicht verschlafen und da Angebote schaffen. Im Grunde ist die Technik da, jede xbeliebige Stadtrallye bietet das an, wo der Goblin augmented auf der Schatztruhe in der Fussgängerzone sitzt. Das wäre die konsequente Weiterentwicklung der WheriGo, die sträflich vernachlässigt werden.

Waymarking fände ich integriert in eine brauchbare GC App interessant, gerne als Nebenspiel, wenns unbedingt mit Punkten sein muss mit ner Extrazählung, Highlights für Touris ohne Dose und Co über eine Karte zugänglich machen. 

Und ich bin sehr gespannt, wo GC in 10 Jahren steht. Soweit ich das sehe, gehen die Zahlen in Amerika zurück und der ewige 2., Deutschland rückt bei allem auf, sei es neue Caches, Labs, FPs, was auch immer. Ob sich das HQ irgendwann nach Deutschland verlagert oder ob die den Laden eher vorher abfackeln bzw verkaufen?

Deine Empfehlung für Neucacher?

Nehmt euch die zeit, lest euch ins Hobby ein und nehmt Kontakt zu anderen Cachern auf. Die überall aufploppenden Powertrails sind spazieren gehen mit allen 160m Bücken oder Strecken (Biltema), aber die machen nicht den Reiz des Spiels aus, wie ich ihn Anfangs erleben durfte und der mich bis heute bei der Stange hält. Wenn du ein Hobby suchst mit viel Statistik und angeben, dann mach was mit BWL und zieh Leute am Telefon ab, aber versuch dich nicht im Geocaching zu profilieren. Das macht dir nur Stress, du wirst enttäuscht sein und das Hobby wird von innen aber auch in der Aussensicht darunter leiden.

Empfehlungen

GC19JD8 – Cova – Castell de Santueri

Eine touristisch nicht erschlossene Tropfsteinhöhle, die ich ohne GC niemals entdeckt hätte. Die damalige Freundin, heute Frau, wartete ängstlich auf dem Parkplatz während ich mich an einem Baugerüst lang hangelnd nach unten begab und in eine einsame Tropfsteinhöhle kam um dort mittendrin einen Cache zu suchen.

GC3K2PP – Backe, backe Kuchen… (LP)

Segen und Fluch. Rechtzeitig in meiner “Cacherlaufbahn” diesen LP besucht und durch den Einfallsreichtum und die Ideen, eine ganze zusammenhängende und schlüssige Story, dazu ein LP der wirklich noch so aussah wie gestern verlassen, so geflashed, dass alle Caches und LPs die danach kamen sich an diesem messen mussten und scheiterten. Riesiges Betriebsgelände wo man wirklich noch Koords nachjagen konnte. 

 

Schreibe einen Kommentar